Interkulturelle Quartiersfeste

Quartiere entwickeln sich nicht von allein. Um nachhaltige Handlungsstrategien erarbeiten zu können, müssen Akteure und Bewohnerinnen und Bewohner intensiv zusammenarbeiten.

Begegnung ist ein zentrales Thema im Rahmen einer erfolgreichen Quartiersentwicklung. Denn nur lebendige Quartiere, in denen Menschen unterschiedlicher Generationen und Kulturen ein gutes Miteinander pflegen und gemeinsam Gegenwart und Zukunft mitgestalten, werden auf Dauer den Lebensraum bieten, in denen sozialer Zusammenhalt gewährleistet  und gute Lebensbedingungen vorzufinden sind.

Stärkung der Gemeinschaft im kulturell bunt gemischten Quartier durch Frühlings- und Sommerfeste

Im kulturell bunt gemischten Quartier Feldmark/Bocholt-West waren sich die Teilnehmer des Quartiers-Stammtisches schnell einig, dass regelmäßig stattfindende interkulturelle Frühlings- und Sommerfeste den geeigneten Rahmen bieten, um Begegnung herzustellen und Gemeinschaft nachhaltig mit Leben zu füllen. Tragen doch genau solche Feste dazu bei, dass Begegnungsängste abgebaut, Kontakte geknüpft, Akzeptanz und Verständnis gefördert, Gemeinsamkeiten hergestellt, die Gemeinschaft gestärkt und funktionierende Netzwerke aufgebaut werden können. All das erhöht letztendlich die Attraktivität des Quartiers und kommt allen in ihm lebenden und auch arbeitenden Menschen zugute.

Für L-i-A Geschäftsführerin Andrea Unland haben solche Feste noch einen anderen positiven Effekt: Über sie kann man auf das wichtige freiwillige Engagement von Bürgerinnen und Bürgern aufmerksam machen und dadurch Freiwillige finden, die diverse soziale Tätigkeiten übernehmen.

Tolle Stimmung auf den Festen

Mehrere Feste haben bereits stattgefunden. Die Stimmung war jedes Mal super und sowohl Kinder als auch Erwachsene nutzten die Veranstaltungen, um unterhaltsame und unbeschwerte Stunden miteinander zu verbringen. Ein jeweils buntes Programm mit Sängern, Bands und Show-Darbietungen unterschiedlicher Couleur trug dazu bei, dass sich alle rundum wohlfühlten und multikultureller Austausch stattfand. Berührungsängste wurden beim Tanz oder Schunkeln bzw. bei den Kindern beim gemeinsamen Spiel abgebaut und Vielfalt gelebt. Ja selbst internationale Freundschaften wurden geschlossen und zur Freude von Andrea Unland Freiwillige aller Nationen gewonnen, die nun aktiv an der Entwicklung ihres Stadtteils mitwirken.

Auch in Zukunft wird gemeinsam gefeiert

Die Feste können also – jedes für sich - als voller Erfolg verbucht werden. Interkulturelle Frühlings- und Sommerfeste sowie andere Veranstaltungen werden im Quartier Feldmark/Bocholt-West deshalb auch weiterhin im Rahmen der Quartiersentwicklung stattfinden.

Allen, die mit ihren Darbietungen, Spenden und ihrem Einsatz zum  Gelingen der Feste beigetragen haben und in Zukunft beitragen werden, an dieser Stelle HERZLICHEN DANK!