Quartier Feldmark/Bocholt-West

Auch das im Westen der Stadt Bocholt liegende Quartier Feldmark/Bocholt-West wird im Rahmen der Quartiersentwicklung genauer inspiziert.

Nach der Kartierung und einer Sozialraumanalyse des Quartiers fand zunächst eine umfassende Bedarfserhebung im Quartier statt. Es wurden Interviews mit lokalen Akteuren und Menschen mit Demenz (bzw. deren Angehörigen) geführt, mehrere Workshops für Menschen mit Behinderung veranstaltet und Senioren und Menschen mit Migrationsgeschichte auf postalischem Wege zu ihrer Sichtweise auf und ihren Wünschen für das Quartier befragt.

Damit war die Bürgerbeteiligung aber keineswegs beendet. Im Rahmen eines Stadtteilgespräches und einer Ideenwerkstatt hatten und im Rahmen des Quartiers-Stammtisches  haben interessierte Bürgerinnen und Bürger nach wie vor die Möglichkeit, ihre Wünsche und Vorstellungen für das Quartier in die Stadtteilentwicklung mit einzubringen. Inzwischen haben einige dieser Wünsche bereits „Gestalt angenommen“ und so gibt es nun eine ganze Reihe neuer Angebote im Quartier, stets in enger Zusammenarbeit mit den dort beheimateten Akteuren.

In einem nächsten großen Schritt soll die Nahversorgung der Bewohnerinnen und Bewohner des sog. „Blumenviertels“ in Feldmark/Bocholt-West unter die Lupe genommen werden.

Förderung durch das Land NRW

Für die Quartiersentwicklung Feldmark/Bocholt-West hat sich die Stadt Bocholt erfolgreich auch um eine Förderung durch das Programm "Entwicklung altersgerechter Quartiere in NRW" beworben und freut sich über eine Zuwendung in Höhe von 114.842,34 Euro bis zum 18.02.2018. Dank dieser Förderung ist es möglich, dass L-i-A auch im Quartier Feldmark-West ein Quartiersmanagement mit einer hauptamtlichen Kraft aufbauen kann. Diese wird koordinierend, entwickelnd, unterstützend, begleitend und das bürgerschaftliche Engagement stärkend tätig sein und dazu beitragen, selbsttragende Strukturen aufzubauen, die nachhaltig zum Wohle und Nutzen der Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil Feldmark-West wirken.