Quartier Spork

Spork ist das zweite Pilotquartier, das im Rahmen des städtischen Konzeptes „Quartiersnahe Unterstützungs- und Beratungsangebote für Senioren, entwickelt wurde. In Spork baut die Entwicklung des Quartiers auf dem bürgerschaftliche Engagement der Sporker unter Federführung des Vereins „Spork aktiv“ auf.

Hier hatten die Bürgerinnen und Büger bereits viele interessante Ideen für eine altengerechte Entwicklung des Quartiers eingebracht, als den Verantwortlichen klar wurde, dass es einer professionellen Begleitung bedarf. Einer fach- und sachkundigen Person, die das stark ausgeprägte bürgerschaftliche Engagement professionell unterstützt, bereits angestoßene Projekte koordiniert und neue Maßnahmen initiiert. Der Verein „Spork aktiv“ wandte sich deshalb an den Verein Leben im Alter, der die Initiatoren im Rahmen der Quartiersentwicklung bereits beraten hatte. 

Förderung durch Deutsches Hilfswerk und Deutsche Fernsehlotterie

Um die Finanzierung einer hauptamtlichen Kraft für Spork sicherzustellen, bewarb sich L-i-A um eine Förderung durch die Deutsche Fernsehlotterie. Hierzu stellte L-i-A einen Fördergeldantrag über den Paritätischen Wohlfahrtsverband an die Stiftung Deutsches Hilfswerk, die seit vielen Jahren die Gelder vergibt, die die Deutsche Fernsehlotterie über den Losverkauf für den guten Zweck einspielt. Auf diese Weise werden durch die Fernsehlotterie Jahr für Jahr viele gemeinnützige Einrichtungen und Projekte und damit Menschen in ganz Deutschland unterstützt.

Die Bewerbung verlief zur großen Freude des Vereins Leben im Alter erfolgreich. Dank der Förderung konnte Waltraud Willing als Quartierskoordinatorin für die Dauer von 3 Jahren beim Verein Leben im Alter eingestellt werden.

Aufgaben der Quartierskoordinatorin

Folgende Ziele sollen mittels der hauptamtlichen Quartierskoordinatorin in Spork verfolgt werden:

  • Aufbau einer Anlauf- und Beratungsstelle für hilfe- und pflegebedürftige Menschen
  • Unterstützung des Vereins Spork Aktiv e.V.
  • Begleitung der Konzeptentwicklung „Gemeinschaftliches Wohnen im Alter“
  • Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements

Nachhaltigkeit

Langfristig soll über das Projekt erreicht werden, selbsttragende Strukturen aufzubauen. L-i-A möchte gemeinsam mit Waltraud Willing erreichen, das bürgerschaftliche Engagement soweit zu verstärken, dass die jeweiligen Maßnahmen selbstständig fortgeführt werden können. Dies soll mit Bürgerinnen und Bürgern erreicht werden, die sich ehrenamtlich engagieren und Spaß an interessanten und erfüllenden Aufgaben haben. L-i-A möchte deshalb auch in Spork ein Ehrenamtlichen-Management aufbauen. Der Verein ist sicher, dass dies aufgrund der über viele Jahre hinweg gesammelten Erfahrungen aus seiner Arbeit im Bereich Ehrenamt/Freiwilligentätigkeit und im Netzwerk „Engagiert in Bocholt“ auch gelingen wird und freut sich bereits auf die Arbeit.