Zukunftsstadt Bocholt 2030+

„Wie sieht die Stadt von morgen aus?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt durch die Plattform „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“.

Gefördert wird seit 2015 die partizipative Entwicklung von Zukunftsvisionen (1. Phase, 51 Städte), die Erstellung umsetzungsreifer Planungskonzepte (2. Phase, 23 Städte) und nun in der letzten Phase die beispielhafte und experimentelle Umsetzung vielversprechender Konzepte in urbanen Reallaboren (3. Phase, 8 Städte).
Bocholt ist von Beginn an eine dieser geförderten Zukunftsstädte und kann mit dem Vorhaben „Atmendes Bocholt – Bewegtes Bocholt 2030+“ den kontinuierlichen Zukunftsstadtprozess fortsetzen und vorbildliches kommunales Engagement sichtbar machen.

Im Fokus des Projektes stehen neben der Bürgerpartizipation die räumlichen Umgestaltungen in der Altstadt mit dem Ravardiviertel und der Themenkomplex „Gesundheit, Bewegung und Integration“. Zwecks Förderung der individuellen körperlichen Mobilität und Gesundheit durch mehr Bewegung hat L-i-A den Auftrag erhalten, unter dem Motto „Fit im Alter“ Seniorinnen und Senioren zu bewegen. Das erste Angebot, das in Zusammenarbeit mit Studierenden der Deutschen Sporthochschule entstand, ist das Rollator-Training „Rolli-Fit“ (siehe gleichnamigen Untermenüpunkt). Weitere Angebote sind in Planung und werden dann ebenfalls mittels Untermenüpunkten vorgestellt. L-i-A freut sich, mit unterschiedlichen Angeboten für ältere Menschen zu einer aktiveren und gesünderen Bürgerschaft in einer zukunftsfähigeren grünen Innenstadt beitragen zu können.

Interessante und detaillierte Informationen über das Projekt Zukunftsstadt einschließlich Projekt-Partner und Projekt-Ideen finden Sie auf der Seite https://zukunftsstadt-bocholt.de/atmendes-bocholt-2030/