Protesttage zur Gleischstellung von Menschen mit Behinderung - Aktion Mensch

Aktionstag 2017 "Wir gestalten unsere Stadt" 

Seit 1992 gibt es bereits den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Dessen Ziel ist es, auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen und sich gleichzeitig dafür einzusetzen, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Die „Aktion Mensch“ bündelt seit nunmehr 17 Jahren das Engagement rund um den Protesttag und unterstützt die einzelnen Projekte auch.

Das Integrationsbüro der Stadt Bocholt, das Azurit Seniorenzentrum Bocholt und der Verein Leben im Alter (L-i-A e.V.) fanden, dass dieser Tag eine gute Gelegenheit sei, um einen Aktionstag im Quartier Feldmark/Bocholt-West zu veranstalten.
Das Motto des Tages, zu dem für den 07.05.17 eingeladen wurde, lautete: „Wir gestalten unsere Stadt“. Um herauszufinden, welche Erwartungshaltungen Menschen mit ihrem Quartier verknüpfen, wurden bereits im Vorfeld Postkarten an die Zielgruppen versandt, die dann mit den jeweiligen individuellen Wünschen und Vorstellungen zur Quartiersentwicklung wieder zurückgegeben werden konnten.

Jung und Alt erlebten bunten Tag
Viele Bürgerinnen und Bürger fanden sich zur Freude der Veranstalter am 07.05.2017 dann auch auf dem auf dem Gelände des Lebenshilfe-Centers Bocholt-Rhede-Isselburg zusammen. Menschen aller Generationen mit und ohne Behinderungen genossen das bunte Kulturprogramm, bei dem natürlich auch leckeres Essen – zubereitet vom Azurit Seniorenzentrum – nicht fehlte. Auch das Wetter spielte an diesem Tag mit. Wenn auch die Sonne nicht schien, so war es aber zumindest trocken und von den Temperaturen her angenehm

Für die mehr als gelungene Unterhaltung sorgten

  • der JEKISS-Chor (jedem Kind seine Stimme) der Klaraschule, der unter Leitung von Hildegunde Hagemann von der Musikschule Bocholt-Isselburg Lieder und Gedichte vortrug,
  • die Rollstuhl-Tanzgruppe „Cool im Stuhl“ mit Rollstuhl-Tanzvorführungen,
  • der Kabarettist Rainer Schmidt, evangelischer Pfarrer und mehrfacher Paralympics-Teilnehmer im Tischtennis, der das Thema Behinderung äußerst humorvoll beleuchtete,
  • die Tanzgruppe „Einzigartig“ der Lebenshilfe, die einen Tanz mit Tüchern aufführte,
  • Anna Strukowa, die mit russischen Liedern unterhielt und
  • Umut Tulgay und Priska Strümpfel, die - begleitet von zwei  Schülerinnen der Musikschule Bocholt-Isselburg – den Anwesenden türkische Lieder und orientalische Klänge darboten.

Natürlich kamen auch die Kinder nicht zu kurz: Diese hatten jede Menge Spaß auf einer Hüpfburg, beim Dosenwerfen und Kinderschminken.

Erfolgreiche Postkartenaktion
Die Resonanz auf die Postkartenaktion war ebenfalls sehr erfreulich. Viele der angeschriebenen Bürgerinnen und Bürger nutzen die Gelegenheit, um Vorschläge zur weiteren positiven Entwicklung ihres Quartiers zu unterbreiten. L-i-A sagt an dieser Stelle im Namen der Stadt Bocholt und aller weiteren Akteure, die sich um die Quartiersentwicklung kümmern, DANKE für das wichtige Feedback.

 

Aktionstag 2018 "Integration von Anfang an" (Kinderfest in der Feldmark)

Einen wichtigen Beitrag für gemeinsames Leben in einer vielfältigen Gemeinschaft, für Verständigung, Integration und Inklusion wird auch über Kinderfeste erreicht. Die Lebenshilfe Bocholt-Rhede-Isselburg hat deshalb mit Unterstützung durch das Azurit-Seniorenzentrum Bocholt, die AWO-Kita am Holunderweg, den Caritasverband für das Dekanat Bocholt, den Verein Leben im Alter (L-i-A) und die städtische Quartiersentwicklung Feldmark/Bocholt-West erstmals am 06.05.2018 ein Fest für Kinder organisiert, das mit einem bunten Bühnenprogramm, tollen Spielen und leckerem Essen ca. 400 kleine und große Besucher anlockte.

Alle genossen bei herrlichem Sonnenschein das sich aus unterschiedlichen Show-Acts, Gesang, Tanz, Ponyreiten, Kinderschminken und Spielen zusammensetzende Programm, hatten jede Menge Spaß miteinander und waren hoch zufrieden. Und natürlich freuten sich auch die Organisatoren riesig über die große Besucherschar und das positive Feedback. Wieder einmal wurde bestätigt, das solche Veranstaltungen sich als bewährte Plattform für das Schließen von Freundschaften, das Gefühl von Verbundenheit, die Förderung von Verständnis und letztlich das Erreichen friedvollen Zusammenlebens erweisen.

Gefördert wurde das  Kinderfest von der „Aktion Mensch“. Es fand im Rahmen des bundesweiten Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt, der in diesem Jahr unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“ lief.